Sponsoren

Diese Sponsoren unterstützen derzeit den VfL Sindelfingen.

Informationen zum Sponsorenpool

Presse | Boxen | 09.04.2014

Ehrung der VfL Boxer

Am 28.03.14 fand im Haus Sommerhofen die Jahreshauptversammlung der Boxsportabteilung statt.

Bei der Versammlung wurden neben diversen Informationen was die Mitgliederanzahl, vergangene Veranstaltungen und sonstige Fakten anbelangte auch 4 Boxer des VfL Sindelfingen für ihre hervorragende Leistung im Jahr 2013 geehrt. Die Ehrung übernahm Vereinsvorstand Andreas Bonhage.

Die nominierten Boxer waren dieses Jahr Debatik Ibra, der eine grandiose Leistung im BW-Cup in Sindelfingen und Leonberg zeigte und Teilnehmer bei den Deutschen Meisterschaften der Elite in Oldenburg teilnahm, bei der er den dritten Platz belegte.

Als zweiter Boxer wurde Qendrim Bajraktari geehrt, der unter anderem Landesmeister wurde, aber im Jahr 2013 verletzungsbedingt öfters pausieren musste. Bajraktari feierte im Dezember 2013 sein Comeback.

Auch für eine großartige Leistung wurde Fidaim Brahimi geehrt, der für den VfL bereits seinen dritten Titel des Baden-Württembergischen Meisters in Folge holen konnte. Als vierter Boxer wurde Ebubekir Asan geehrt, der seinen ersten Meisterschaftstitel  im Februar 2013 und den zweiten im März 2014 holen konnte. Allen Boxern herzlichen Glückwunsch von der gesamten Abteilung.

Presse | Boxen | 25.03.2014

BW Jugendmeisterschaften in Ruit/Ostfildern

Gold und Silber für starkes VfL Team

Vom 21. – 23.03.14 fanden in Ruit/Ostfildern die baden-württembergischen Jugendmeisterschaften statt. Der VfL Sindelfingen schickte gleich 4 Kämpfer an den Start.

Am Freitag boxte Ruslan Zanabayev (bisher 1 Kampf) gegen den Neckarsulmer Tomy Abermet.  Der Neckarsulmer übte immer Druck auf Zanabayev aus, dem Zanabayev aber entgegenwirken konnte. In der zweiten Runde wurde Zanabayev wegen Haltens verwarnt und musste diese Runde abgeben. Dies blühte dem Neckarsulmer in der Dritten Runde und Zanabayev drehte noch mal auf und wurde aktiver und brachte sehr häufig seine Führhand ins Ziel und punkte. Der Sieg ging mit 2:1 an den Sindelfinger Nachwuchsboxer.

Am Samstag boxten dann alle vier Sindelfinger. Wieder startete der junge Ruslan Zanabayev. Es ging nun um den Einzug ins Finale. Diesmal  war der Gegner aus Göppingen Malik Karadag, der nochmal mal eine Schippe stärker war. Karadag setzt Zanabayev ständig unter Druck den Zanabayev nicht Stand halten konnte. In der zweiten Runde wurde Zanabayev zweimal angezählt und der Ringrichter beendete den Kampf.  Dennoch kann man mit der Leistung Zanabayev’s zufrieden sein. In ihm steckt auf jeden Fall auch Talent.

Im Viertelfinale durfte Adem Kartal nun endlich seinen zweiten Kampf bestreiten. Sein Gegner Richard Heschele kam vom BoxClub Pfullendorf.  Kartal’s Erfolgsrezept war seine gute Deckung und seine schnellen Angriffe die ihm alle Runden als gewonnen bescherten. Sobald Heschele eine Aktion starten wollte, konterte Kartal diesen sofort aus. Der somit sehr verdiente 3:0 Sieg ging an Kartal und stand somit am Sonntag im Finale.

Nach Adem Kartal stieg dann Ebubekir Asan in den Ring. Er boxte gegen Christopher Friedrich aus Pfullingen.  Asan boxte sehr übersichtlich und seine schnellen Hände fanden immer wieder ins Ziel. Am Schluss konnte das Ergebnis nicht anders als 3:0 für den Sindelfinger heissen. Am Sonntag sollte man somit gespannt sein, was Asan im Ring ablieferte.

Obwohl Bajaraktari schon länger nicht mehr im Ring stand, sollte man erfahren, dass er auf keinen Fall etwas verlernt hatte. Bajraktari’s Kampf konnte man schon als Augenschmaus werten, denn er bekam es mit dem starken Arthur Sauer aus Villingen-Schwenningen zu tun. Anmerken sollte man, dass Sauer Teilnehmer bei den Europäischen Jugendmeisterschaften in Dublin war und dort die Silbermedaille holte. Seiner Favoritenrolle sicher setzte Sauer den Sindelfinger im ständigen Vorwärtsgang unter Druck. Bajraktari, der ein ausgezeichneter Konterboxer ist, wusste jedoch, wie er sich diesen Angriffen entziehen konnte. Durch schnelle Körperbewegungen und Beinarbeit wich der Sindelfinger den Schlaghagel gekonnt aus und landete seinerseits immer wieder Treffer. Ein 2:1-Sieg für Bajraktari sicherte ihn den Einzug ins Finale. 

Es war somit der Kampf des Tages, zumindest für die Sindelfinger Truppe.

Nach Kartal’s überzeugenden Auftritt am Samstag, hiess es nun Gold oder Silber gegen den Freiburger Iljas Starke. Starke, der mindestens einen Kopf grösser war als Kartal, versuchte natürlich über die Distanz zu punkten. Sehr beherzt versuchte Kartal diese Distanz zu überwinden und punktete mit kurzen Angriffen. Leider sah das Kampfgericht Starke den Kampf über leicht vorne und Silber ging somit an Kartal. Für Adem Kartal dennoch ein voller Erfolg. Sein hartes Training  machte sich bezahlt.

Am Sonntag bekam es Asan im Finale dann mit Kemal Morina vom VFL Pfullingen zu tun, der von Beginn an gleich losstürmte wie die Feuerwehr. Man hätte meinen können, dass Morina den Kampf in Runde 1 entscheiden möchte.  Er fand aber mit dem Sindelfinger Ebubekir Asan einen Gegner, den das kalt liess und Morina bei seinen Angriffen ins Leere laufen liess oder seine Angriffe mit Gegenschlägen erwiderte. In der letzten Runde schaltete Asan nochmal den Turbo ein und brachte eine Hand nach der anderen ins Ziel. Ein mehr wie deutlicher 3:0 Sieg bescherte dem jungen Sindelfinger die Goldmedaille und somit den Titel des baden-würrtembergischen Jugendmeisters.

Als letzter Sindelfinger bestritt dann Qendrim Bajaraktari das Finale gegen David Kornmeier aus Freiburg. Bajraktari begann, wie man ihn kennt, offensiv und brachte immer wieder harte Treffer ins Ziel. Diese waren teilweise so hart, dass man den Gegner hätte anzählen können, nein müssen. Dies hielt der Ringrichter aber eher nicht für notwendig. Hellwach und konzentriert konterte Bajraktarti die nun für den Freiburger mehr als notwendigen Angriffsversuche  aus. Der Kampf wurde von Minute zu Minute unsauberer, da von dem Freiburger nur noch wilde und unkontrollierte Schwinger kamen. Der Kampf wurde mit 2:1 leider für den Freiburger und nicht für den Sindelfinger gewertet. Die Punktrichter sahen eher einen anderen Kampf und das Ergebnis spiegelt Bajraktaris Leistung auf keinen Fall wieder.

Dennoch ist das Endergebniss des Wettkampfes für den VfL Sindelfingen mit einmal Gold und zweimal Silber ein toller Erfolg gewesen. Der Dank geht vor allem an das engagierte Trainerteam und natürlich an die tollen Kämpfer, die alle vier eine super Leistung gezeigt hatten.

Foto
Oben von links: Trainer Uwe Spohnholz, Ebubekir Asan, Qendrim Bajraktari, Ruslan Zanabayev, Adem Kartal.
Unten von links: Trainer Thomas Kugler, Trainer Tomislav Nejasmic, Fatima Mutlu.

Presse | Boxen | 17.12.2013

Bajraktari mit erfolgreichem Jahresabschluss

Am 14.12.13 wurde die letzte BW-Cup Veranstaltung des Jahres 2013 vom SV Böblingen ausgerichtet.

Am Start war auch nach langer Zeit wieder Qendrim Bajraktari, der richtig heiss darauf war wieder in den Ring zu steigen.

Vorab aber lieferte sich der Sindelfinger Nachwuchsboxer Ruslan Zanabayev ein Debütkampf gegen seinen Kontrahenten Matthias Martalar von der Neckarsulmer Sport Union, der auch seinen ersten Kampf bestritt. Zanabayev brachte aufgrund seiner Reichweite immer wieder klare Distanztreffer, im Infight hingegen fehlte ihm hingegen noch die Erfahrung wie er am besten hantieren sollte und aus der Gefahrenzone am besten raus kommt. Aus dem Gefecht heraus kassierte er immer wieder unnötige Treffer und im Endspurt in Runde 3 brach Zanabayev leider etwas ein und musste diese entscheidende Runde abgeben. Alles in allem war das ein sehr ausgeglichenes und spannendes Duell von Debütanten. Der knappe 2:1 Punktsieg ging somit an den Neckarsulmer.

Der bereits erfahrene Bajraktari der in der Juniorenklasse bis 70 kg bereits 11 Kämpfe ablieferte und 9 davon gewann bekam es mit dem für KSC Backnang boxenden Barab Akbuga zu tun, der von drei Kämpfen alle gewonnen hatte.
Bajraktari beherrschte den Kampf über die komplette Distanz und brachte immer wieder die entscheidenden Treffer ins Ziel. Für brisante Situationen hatte Bajraktari immer eine Lösung parat um sich zu befreien. Sein stets beweglicher und agiler Stil brachte dem Sindelfinger den souveränen Sieg ein. Der aber doch öfters zu tief hängende Kopf war an diesem Abend der einzige Kritikpunkt des Trainergespanns. Für ein Comeback zum Jahresende war es dennoch eine ordentliche Leistung.

Presse | Boxen | 11.12.2013

Darwich gewinnt in Polen

Nach einer anstrengenden Anreise von 1200 km boxte der Sindelfinger Omar Darwich in Gwarek (Polen) bei einem Kadertunier für den Boxverband Baden-Württemberg.
Dort bekam  er es mit dem Polen Marek Jedrzejewski zu tun. Jedrzejewski erwies sich als schwerer Brocken, der durch einen beweglichen Oberkörper versuchte, sich aus der Affäre zu ziehen. Darwich hingegen suchte von Beginn an das offene Gefecht. Er setze den Polen ständig unter Druck und trieb den Gegner mit seiner schnellen Linken bis an die Seile um von dort aus einen Schlaghagel gegen Jedrzejewski zu starten. Durch tiefes Abtauchen konnte sich hier der Pole der Situation entziehen. Auch Jedrzejewski versuchte immer wieder, in das Kampfgeschehen einzugreifen. Sobald dieser einen Angriff wagte, wurden seine Aktionen sofort von Darwich unterbunden. Die Angriffe wurden von Darwich mit Gegenangriffen oder Konteraktionen beantwortet.
Alle drei Runden kann man durchaus als spannend bezeichnen. Hier konnte das Kampfgericht durch das aktivere Boxen von Darwich überzeugt werden, die den Sindelfinger zum Sieger der Begegnung erklärten.

Presse | Boxen | 25.11.2013

Omar Darwich besiegt starken Ukrainer

Anlässlich zum 75. Vereinsjubiläum veranstaltete am Samstag der BC Wangen einen Vergleichskampf zwischen baden-württembergischen Boxern gegen eine ukrainische Auswahl vor Rund 400 Zuschauern.
Zur baden-württembergischen Auswahl gehörte unter anderem auch der Sindelfinger Omar Darwich, der es mit dem erfahrenen Ukrainer Juri Tomashuk zu tun bekam.
In der ersten Runde versuchte Darwich mit überraschenden Angriffen seinen Gegner zu überrumpeln. Der Ukrainer konnte aber hier seine Erfahrung einbringen und Darwich das ein oder andere mal auskontern. Unbeeindruckt von den Konteraktionen suchte der Sindelfinger weiter das Gefecht und landete immer wieder gute Treffer. Hier gestaltete sich der Kampf ausgeglichen.
In der zweiten Runde suchte Tomashuk den Infight. Hierbei kam es zu einem Kopfstoß von Tomashuk bei dem der Sindelfinger einen Cut über dem rechten Auge erlitt und in der Pause von seim Trainer Uwe Spohnholz behandelt werden musste. Leicht beeinträchtigt durch diese Verletzung, konnte diese Runde der Ukrainer für sich entscheiden.
In der alles entscheidenden Runde 3 setzt Darwich alles auf eine Karte. Er stellte Tomashuk an die Seile um dort seine Schlagserien gegen den Kopf des Ukrainers zu landen. Immer wieder Schlugen die Treffer ein. Durch diesen Kampfeswillen konnte Omar Darwich den Kampfverlauf drehen und den Sieg für sich, und damit einen Sieg für die baden-württemberische Auswahl, verzeichnen.

Ebenfalls boxte an dem Abend  der bereits bekannte Neckargartacher Kastriot Sopa, Weltligaboxer und Deutscher Meister von 2012, der den Ukrainer Ruslan Struk nach Punkten schlug. Ludwigsburgs Xhek Paskali bezwang Selivanov und  Stuttgarts Dieter Geier unterlag dagegen Stefanyshin.

Presse | Boxen | 28.10.2013

Erfolgreiches Comeback in Weinheim

Im badischen Weinheim veranstaltete am Samstag der ansässige Boxstall AC Weinheim eine Boxveranstaltung der besonderen Art, die man durchaus als gelungen bezeichnen darf.
Zur Boxgala hat der Veranstalter Reza Müller eine Auswahl aus der Schweiz und Italien gegen eine Auswahl Baden-Württembergischer Kämpfer geladen. Hierbei wurden die Sindelfinger Kämpfer Omar Darwich, Debatik Ibra und Dario Imbimbo nominiert. Im Vorfeld sagte der italienische Gegner von Darwich wegen Krankheit ab, so dass Darwich an diesem Abend leider kampflos blieb.
 
Im Superschwergewicht traf der Sindelfinger Debatik Ibra auf den Schweizer Kquiku Elbasan. In der ersten Runde kämpfte beide Boxer eher verhalten und belauerten sich. Ibra konnte mit seiner Führungshand immer wieder zum Körper des Schweizer arbeiten. Der Schweizer hingegen versuchte immer wieder mit kurzen Aktionen zum Kopf von Ibra  zu wichtigen Punkten zu kommen. Diese pendelte Ibra jedoch geschickt aus. Die zweite Runde setzte sich in der ersten Hälfte so fort. Erst dann legte Ibra mit seiner schlagkräftigen rechten Gerade und seinem Haken los und Ibra landete somit immer wichtige Treffer. Der Schweizer schien schon angeschlagen und ein vorzeitiges Ende konnte die Ringglocke gerade noch verhindern. Die letzte Runde versuchte Ibra, den Druck auf Kquiku Elbasan mit Erfolg aufrecht zu erhalten. Mitte der dritten Runde musste der Schweizer angezählt werden. Die Nehmerqualität von Kquiku Elbasan muss man hier besonders hervorheben, der trotz der schweren Treffern bis zum Ende durchgehalten hatte. Einen klarer Punktesieg für Debatik Ibra war die logische Konsequenz.
 
Nach zweijähriger Pause stieg endlich auch Dario Imbimbo wieder in das Ringgeviertel.
In der Jugendklasse boxte sich Imbimbo innerhalb kürzester Zeit von nur 8 Kämpfen bis zur Süddeutschen Meisterschaft, wo er den dritten Platz belegte. Damals noch mit einem Gewicht von 75 Kilo stieg der sportlich gebaute Sindelfinger in Weinheim nun zum ersten mal in das Schwergwicht der Männerklasse in den Ring. Hier bekam er es mit dem Schweizer Gashi Crapelli zu tun, der seinen 14., Kampf bestritt. Von Beginn an zeigte Imbimbo, dass er der Herr der Ringe ist. Mit seiner schnellen Linken konnte er den Schweizer auf Distanz halten. Sobald Gashi Crapelli einen Angriff startete, konterte Imbimbo diese Aktionen sofort aus. Reaktionsschnell vermied der Sindelfinger klare Treffer des Schweizers.Je länger der Kampf dauerte, umso klarer wurde die Dominanz von Imbimbo. Ein 3:0-Sieg sahen hierbei die Punktrichter für den Sindelfinger Dario Imbimbo. Ein gelungenes Comeback.

Presse | Boxen | 20.10.2013

Benefizveranstaltung in Holzgerlingen

Am Samstag, 02.11.2013 findet in Holzgerlingen eine Benefizveranstaltung statt, bei der auch die Boxabteilung des VfL Sindelfingen teilnimmt.

Die Veranstaltung ist in 3 Trainingsabschnitten aufgeteilt.

Von 14:00 - 15:30 Uhr wird der Veranstalter KSV Holzgerlingen - Abteilung Modern Arnis (Anmerkung: die Abteilung Modern Arnis durfte bei den BW-Meisterschaften in Sindelfingen ihr Können präsentieren) eine Trainingseinheit starten.

Von 16:00 Uhr bis 17:30 Uhr geht der VfL Sindelfingen an den Start und von 18:00 - 19:30 Yinyasa Yoga Sindelfingen.

Alle Interessierten dürfen für einen Spendenbeitrag in Höhe von 15,00 Euro an allen 3 Einheiten teilnehmen. Und das Gute daran ist, dass der komplette Erlös an Straßenkinder in Manila und krebskranken Kindern in Deutschland geht.

Presse | Boxen | 30.09.2013

Internationale BW U-22 Boxmeisterschaft

Omar Darwich gelingt Revanche

Bei der Internationalen Baden-Württembergischen U-22 Boxmeisterschaft in Heilbronn-Neckargartach, die vom 28.09.-29.09.13 ausgetragen wurden, zeigte das Sindelfinger Talent Omar Darwich, das man künftig auch in der oberen Gewichtsklasse mit ihm rechnen muss.

Obwohl der Sindelfinger noch in der B-Klasse bei den Boxer zu finden ist, mischte er bei den Meisterschaften die 60Kg Gewichtsklasse in der A-Klasse (mehr wie 14 Siege) mächtig auf. In der B-Klasse konnten keine geeigneten Gegner gefunden werden.

Ein Wiedersehen hatte er mit seinem ersten Gegner Hakan Tosun. Der für den VfL-Neckargartach boxende Tosun konnte Darwich bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften im Frühjahr in Sindelfingen schlagen. Für Darwich war also noch eine Rechnung offen und es galt dieses mal den Neckargartacher in seinem eigenen Revier zu schlagen.

Besser eingestellt und voller Motivation begann Darwich von Beginn an Druck aufzubauen. Tosun versuchte derweil mit schnellen Aktionen Darwich zu überraschen, lief aber immer wieder in Konteraktionen von Darwich ein.  In der dritten Runde ging es heiß her, denn da boten die Kämpfer dem Publikum einen offenen Schlagabtausch. Hier konnte der Sindelfinger durch seine längere Reichweiten seinen Vorteil bestens nutzen. Das Kampfgericht sah hierbei klare Vorteile bei Darwich und erklärten ihn zum Sieger und der Einzug ins Finale, sowie die gelungene Revanche  waren perfekt.

Im Finalkampf am Sonntag erwartete Darwich eine noch größere Herausforderung

Ihm stand nun kein geringerer als Erik Sokolov gegenüber. Sokolov, der bereits mehrfacher deutscher Meister und Vizemeister ist, lernte das Boxen in Bayern und ist zwischenzeitlich beim Olympiastützpunkt Heidelberg untergebracht. Sokolov war Teilnehmer bei Europa- und Weltmeisterschaften. Mit über 80 Kämpfen war zu vermuten, das hier Sokolov den Kampf einfach für sich entscheiden kann. Dies war sich Darwich bewusst. Mit dem nötigen Selbstvertrauen stellte sich Darwich dem Kampf und konnte das Publikum sowie die gegnerische Ecke überraschen.

Sokolov versuchte in den ersten Sekunden klarzumachen, dass er der Meister ist. Schnell und wenig überrascht stellte Darwich seine Taktik um. Er wechselte ständig seine Auslage. Damit kam Sokolov nicht klar und Darwich landete einen  harten Treffer nach dem anderen. Immer wieder wackelte Sokolov. Hier waren durchaus einige Wirkungstreffer erkennbar, die aber vom Ringrichter nicht gewertet wurden. Beide Kämpfer befanden sich durchaus auf Augenhöhe. Während Sokolov den Infight suchte, konnte Darwich die Distanz halten und auch mit guten Treffern punkten.

Der ganze Kampf war für jeden Boxfan eine Augenweide. Ein klarer Sieger war nicht erkennbar und bis zur Urteilsverkündung blieb es spannend, wen die Punktrichter als Sieger sahen. Leider konnte hier die sportliche Leistung von Darwich nicht belohnt werden und der Kampf wurde mit einem 3-0 Punktsieg für Sokolov gewertet. Mit diesem Urteil wurde wohl eher der Name zum Sieger erklärt an Stelle des Underdogs und spiegelt in keinster Weise den Kampfverlauf wider.

Presse | Boxen | 08.09.2013

Ibra überzeugt im ersten Kampf

Bei der Deutschen Meisterschaft der Männer in Oldenburg vertrat der Sindelfinger Debatik Ibra den Boxverband Baden-Württemberg in der Königsklasse, dem Superschwergewicht (über 91 KG).

In seiner ersten Begegnung hatte er es gleich mit einem Lokalmatador zu tun. Sein Gegner, Mohamad Nasser vom VFB Oldenburg, vertrat hierbei sein Bundesland Niedersachsen. Nasser, der mit dem Heimvorteil in den Ring stieg, versuchte in der ersten Runde Druck auf Ibra aufzubauen. Dies ließ der Sindelfinger allerdings wenig zu. Durch seine lange Führungshand und die immer wieder gebrachte, knallharte Schlaghand wies Ibra den Oldenburger immer wieder in seine Schranken.

Ab der zweiten Runde erhöhte Ibra sein Tempo. Nasser musste immer mehr in den Rückwärtsgang. Da konnte Ibra gut vorbereitete Schlagkombinationen an Kopf und Körper anbringen. Dies setzte sich bis zur 3. Runde fort. Nasser setzten die schweren Körpertreffer deutlich zu und ihm ging bis zum Ende der dritte Runde deutlich die Luft aus. Ein 3-0 Sieg für Ibra und damit der Einzug ins Halbfinale war nur noch reine Formsache.

Presse | Boxen | 31.08.2013

VfL Boxer bei der Deutschen Meisterschaft vertreten

Vom 03. - 07. September 2013 findet in Oldenburg die 91. Deutsche Meisterschaft der Elite-Amateur Boxer statt.
Nominiert wurde auch, nach der ordentlichen Leistung der Baden-Württembergischen Meisterschaften im Juni, der Sindelfinger Boxer Debatik Ibra. Ibra befand sich in den letzten Tagen  im Olympiastützpunkt in Heidelberg um sich mit anderen baden-württembergischen Teilnehmern auf das Spektakel vorzubereiten. Nach Ibras Aussagen läuft alles nach Plan und er ist mit der Vorbereitung zufrieden.
Neben Ibra treten u.a. bereits bekannte und national sowie international erfahrene Boxer wie z.B. Johann Witt (Teilnehmer Chemiepokal), Xhek Paskal, Kastriot Sopa (beide Teilnehmer für die German Eagles bei der WSB) in Oldenburg an wo insgesamt 117 Teilnehmer in unterschiedlichen Gewichtsklassen gemeldet wurden.
Die Boxabteilung des VfL Sindelfingen wünscht Debatik Ibra viel Erfolg.

Presse | Boxen | 27.06.2013

Sindelfinger Boxer setzen auf Eigengewächse

Thomas Kugler, Sportwart und stellvertretender Abteilungsleiter der Sindelfinger Boxer, setzt auf eigene Talente

Von unserem Redakteur Philipp Hamann

Mit Schwergewichtler Debatik Ibra stellt die Box-Abteilung des VfL Sindelfingen möglicherweise wieder einen Starter bei der deutschen Meisterschaft. Für Sportwart Thomas Kugler die Bestätigung der Vereinsphilosophie: „Mit Eigengewächsen hatten wir immer den größten sportlichen Erfolg."

Die SZ/BZ hat sich mit dem 45-jährigen Thomas Kugler, der neben dem Amt des Sportwarts auch noch stellvertretender Abteilungsleiter ist, über Debatik Ibra und die anderen Faustkämpfer des VfL unterhalten.

Hat Debatik Ibra seine Niederlage im Finale um die baden-württembergische Meisterschaft schon verdaut?
Thomas Kugler: „Teilweise. Die Enttäuschung sitzt bei ihm noch ziemlich tief."

War der Sieg von Avdi Asslani so deutlich, wie es die Punktrichter entschieden haben?

Die Vorbereitung war nicht optimal

Thomas Kugler: „Ich denke schon. Die Vorbereitung von Debatik Ibra war nicht optimal. Schon bei der Zwischenrunde in Sindelfingen eine Woche zuvor hatte er seine zwei Gesichter gezeigt. Im ersten Kampf lief es trotz des Sieges nicht richtig, im zweiten Duell deutete er dann aber sein riesiges Potenzial an. Das ist offenbar auch anderen aufgefallen.

Wie meinen Sie das?
Thomas Kugler: „Wir haben am Mittwochabend die Anfrage bekommen, ob Debatik Ibra bei der deutschen Meisterschaft starten will. Das wäre für ihn natürlich eine tolle Sache. Wenn wir tatsächlich grünes Licht bekommen, werden wir ihn intensiv auf diese Titelkämpfe vorbereiten.

Omar Darwich ist davon noch ein Stück entfernt. Wie beurteilen Sie seine Leistung bei der baden-württembergischen Meisterschaft?
Thomas Kugler: „Auch er hat ein großes Potenzial. Er traf mit Hakan Tusin auf einen Gegner, der doppelt so viele Kämpfe auf dem Buckel hatte. Omar Darwich hat sich aber dennoch gut präsentiert. Wichtig ist, wie er mit dieser Niederlage umgeht. Ich glaube aber, dass Omar den Kopf nicht in den Sand steckt.

Wie geht es bei ihm nun weiter?
Thomas Kugler: „Er soll im Herbst bei der württembergischen U21-Meisterschaft in den Ring steigen. Auf Anfängerturniere können wir Omar Darwich nicht mehr schicken. Mit Eigengewächsen wie ihm hatten wir immer den größten Erfolg."

Die baden-württembergischen Meisterschaften waren die ersten Titelkämpfe ohne Kopfschutz. Hat sich diese Entscheidung bewährt?
Thomas Kugler: „Die Zuschauer können die Boxer nun identifizieren, das war mit dem Kopfschutz nur schwer möglich. Allerdings ist dadurch auch das Verletzungsrisiko gestiegen. Das haben wir auch bei der Zwischenrunde in Sindelfingen feststellen müssen."

Wie fällt Ihr Fazit der Kämpfe in der Sporthalle Stadtmitte aus?
Thomas Kugler: „Das steht noch nicht fest. Wir werden hoffentlich eine schwarze Null schreiben. Wichtig ist es uns, das Boxen in Sindelfingen der breiten Öffentlichkeit zu präsentieren.

Presse | Boxen | 24.06.2013

Vizemeistertitel für den VfL

Am Sonntag wurden in der Leonberger Georgii-Halle die Finalkämpfe der Baden-Württembergischen Meisterschaften der Männer ausgetragen. Das Publikum durfte 14 fantastische Finalkämpfe miterleben. Für Langeweile blieb also keine Zeit.

Für den Turnierabschluss sorgte Debatik Ibra, der im Finale im Superschwergewicht (+91 KG) dem Überlinger Avdi Asslani gegenüberstand. Asslani, der bereits in der Bundesliga boxt und bei den letzten Deutschen Meisterschaften 2012 in Oldenburg teilnahm, und somit mehr Erfahrung in den Ring nahm, brachte Ibra zwar nicht unbedingt in Gefahr, war aber immer mit einer Hand mehr im Ziel.

Ibra versteckte sich aber keinesfalls und boxte mit, brachte oft auch seine starke Schlaghand, die aber nicht immer ihr Ziel fand sondern öfters an der Deckung des Überlingers abprallte. Der Konditionsstarke Überlinger nahm die Treffer, konterte und punktete Ibra aus. Immer wieder stellte Asslani Ibra an die Ringseile und konnte hier weitere Punkte bringen.

Der Punktsieger und somit Baden-Württembergischer Meister 2013 im Superschwergewicht hieß am Ende Avdi Asslani. Man konnte aber an ein paar Kommentaren aus dem Publikum vernehmen, dass man mit dem Urteil nicht unbedingt konform ging und der einstimmige Punktsieg hätte nicht gegeben werden müssen.

Ansonsten boxten an dem Tag Xhek Paskali, der bereits auch in der World Series of Boxing internationale Erfahrung sammeln konnte, gegen den starken Esslinger Igor Teziev, der als EM Teilnehmer in Russland ebenfalls international erfahren ist. Dieser Kampf war wohl einer der spannendsten am Tag, aus dem der Esslinger als Sieger ging. Ebenfalls Baden-Würrtembergische Meister wurden die Villingen-Schwenninger Johann Witt und Eduard Schmidt.

Presse | Boxen | 18.06.2013

Debatik Ibra macht Finaleinzug perfekt

Baden-württembergischen Meisterschaft in Sindelfingen

In Sindelfingen wurde Teil eins der baden-württembergischen Meisterschaften im Boxen eingeläutet. Mit Omar Darwich im Leichtgewicht und Superschwergewichtler Debatik Ibra waren auch zwei VfL-Boxer am Start.

Von Frank Schütze

Insgesamt wurden am Samstag 32 Kämpfe ausgetragen. Die Zuschauer waren gespannt, da die Kämpfe bei den Männern ausschließlich ohne Kopfschutz ausgetragen wurden.

Als erster Sindelfinger ging Debatik Ibra gegen den ihm bereits bekannten Andreas Becker vom KSC Karlsruhe in den Ring. Ibra begann den Kampf recht offen, was zur Folge hatte, dass Becker immer wieder unnötige Treffer landete. Bedingt durch eine vorherige Krankheit machte Ibra teilweise einen müden Eindruck. Dennoch versuchte er durch kurze Schläge mit der Führhand, gefolgt von harten Schläge mit der Schlaghand, Beckers Angriffe entgegenzuwirken. Am Ende der ersten Runde, mit leichten Vorteilen für Becker, stießen beide mit den Köpfen zusammen, wobei der Sindelfinger einen leichten Cut erlitt. In Runde zwei landeten beide keine sauberen Treffer mehr. Durch die Anfeuerung seiner Vereinskameraden und Fans mobilisierte Ibra in Runde drei alle Kräfte, verbesserte seine Schlagfrequenz und Trefferzahl nochmals deutlich, so dass der knappe Punktsieg an ihn ging.

In der Pause zwischen Nachmittags- und Abendveranstaltung boten Stefan Zeh, Wolfgang Bäurle, Solveig Hennes und Stefan Braun vom KSV Holzgerlingen dem Publikum eine philippinische Kampfkunst mit Namen Balintawak Eskrima. Dabei handelt es sich um eine Selbstverteidigungsart mit dem Einzelstock.

Im allerletzten Kampf der Veranstaltung am späten Abend wurde es dann für Omar Darwich ernst. Sein Gegner Hakan Tosun vom VfL Neckargartach, der bereits 20 Kämpfe, davon zehn Siege, auf dem Zettel hatte, forderte von Darwich alles ab. Immer wieder startete Tosun schnelle Angriffe, die auch sehr oft ihr Ziel fanden. Trotz vernachlässigter Deckung ging die erste Runde an den Neckargartacher. Danach konterte Darwich häufiger und setzte vereinzelte Treffer. Aber irgendwie hatte sein Gegner zur späten Stunde das bessere Konzept und wehrte die Gegenangriffe geschickt ab Tosun stellte Darwich oft an den Ringseilen und punktete im Infight. Der Sindelfinger bewies ein großes Kämpferherz und gab sich in keiner Sekunde auf, sondern versuchte immer wieder eigene Treffer zu landen. Nur waren es zu ungenaue und zu wenige, um die Punktrichter zu überzeugen. Am Ende wurde der Sieg Hakan Tosun zugesprochen. Der 19-jährige Darwich hat aber bewiesen, dass auf jeden Fall viel Potenzial in ihm steckt.

Der Meister wird am Wochenende bei Ring-Frei in Leonberg ermittelt

Am Sonntag musste Debatik Ibra zeigen, dass er für das Finale um die baden-württembergische Meisterschaft, das am Samstag ab 16 Uhr und Sonntag ab 10 Uhr bei Ring-Frei Leonberg stattfindet (Georgii-Halle), bereit ist. Er bekam es mit Viktor Daniel aus Pforzheim zu tun. Von Beginn an war Ibra gegenüber seinem Vorkampf am Samstag wie ausgewechselt und brachte Daniel in große Schwierigkeiten. In einem heftigen Schlagabtausch Mitte der ersten Runde schickte er den Pforzheimer mit einem krachenden Haken zu Boden, der daraufhin angezählt wurde. Unter dem Beifall der Fans setzte Ibra nach Freigabe des Kampfes sofort nach. Den Schlaghagel konnte der Pforzheimer nicht mehr überstehen, der Ringrichter musste den Kampf abbrechen. Debatik Ibra hat sich somit spektakulär für das Finale qualifiziert.

Presse | Boxen | 17.06.2013

Debatik kämpft sich ins Finale

Baden-Württembergische Meisterschaft in Sindelfingen

Von unserem Redakteur Steffen Müller

Zwei heiße Eisen hatte der VfL in heimischer Halle am Wochenende im Feuer - eines schaffte es bis ins Finale der baden-württembergischen Meisterschaften. Schwergewichtler Ibra Debatik setzte sich in seinen Kämpfen am Samstag und Sonntag durch.

Für Omar Darwich kam in der Sporthalle Stadtmitte das Aus bereits Samstagnacht.

Den ersten Einsatz für den VfL hatte am Samstag Schwergewichtler Ibra Debatik gegen Andreas Becker vom Karlsruher SC. In einem technisch wenig attraktiven Kampf neutralisierten sich die Gegner zunächst in den ersten beiden Runden. In der dritten Runde legte Debatik eine Schippe drauf, was ihm einen 3:2-Punktsieg bescherte: „Ibra wirkte am Samstag etwas müde", sagt VfL-Pressesprecher Frank Schütze.

Ganz anders trat Debatik dann am Sonntag in den Ring. Gegen den Pforzheimer Viktor Daniel legte er los wie die Feuerwehr und schickte diesen bereits Mitte der ersten Runde zu Boden. Davon erholte sich der Pforzheimer nicht mehr und der Ringrichter brach den Kampf ab: „Das war das Final-Ticket", sagt Frank Schütze.

Die Endrunde um die baden-württembergischen Meisterschaften wird am 22. und 23. Juni in Leonberg ausgeboxt.

Weniger Glück hatte am Samstagabend Omar Darwich im Leichtgewicht. Im letzten Kampf des Abends - kurz vor Mitternacht - kam er mit seinem Gegner Hakan Tosun aus Neckargartach überhaupt nicht zurecht. Torun landete die klareren Treffer und fuhr einen deutlichen Punktsieg ein: „Das war schade", sagt Frank Schütze, „aber das war einfach nicht der Tag von Omar Darwich."

Insgesamt gingen in der gut besuchten Sporthalle Stadtmitte allein am Samstag in Sindelfingen 32 Kämpfe über die Bühne.

Info

Mehr zu den Sindelfinger Boxern gibt es unter Boxsport-Center im Internet.

Presse | Boxen | 14.06.2013

VfL-Boxer: Leichtgewicht und schwerer Junge

Sindelfingen hat bei Zwischenrunde um die Baden-Württembergische zwei heiße Eisen im Feuer

Von unserem Redakteur Philipp Hamann

Die Boxabteilung des VfL Sindelfingen hat am Wochenende bei der Zwischenrunde um die baden-württembergische Meisterschaft in der Sporthalle Stadtmitte zwei heiße Eisen im Feuer: ein Leichtgewicht und einen ganz schweren Jungen.

Omar Darwich zieht seit November 2011 die Boxhandschuhe für den VfL Sindelfingen an. Der heute 19-Jährige musste kurz zuvor bei der Polizei eine Zeugenaussage machen. „Die Beamtin hat mir geraten zu Boxen", so Omar Darwich.

Das 60-Kilogramm-Leichtgewicht hat diese Entscheidung bisher nicht bereut. „Am Boxen gefällt mir alles, die Technik, die Schnelligkeit, die Schlagkraft und die Koordination", sagt Omar Darwich.

Lob gibt es von seinem Trainer Thomas Kugler: „Omar ist ein sehr ehrgeiziger Boxer. Er hat seine eigenen Vorstellungen, aber als Leistungssportler muss man auch eigensinnig sein."

Fünf Mal in der Woche trainiert der 19-Jährige im VfL-Boxcenter. Für eine Freundin bleibt da keine Zeit. Aber auch ohne eine Liebste hat Omar Darwich am Wochenende genügend Leute, die ihm auf der Tribüne der Sporthalle Stadtmitte die Daumen drücken.

Seine drei bisherigen Kämpfe im Männerbereich hat der 19-Jährige allesamt gewonnen. Eine noch bessere Bilanz hat Sindelfingens Schwergewicht Ibra Debatik. Der 103-Kilogramm-Koloss gewann 16 seiner 17 Kämpfe im Superschwergewicht. Thomas Kugler: „Er hat die vergangenen Meister alle schon klar geschlagen."

Info

Die Zwischenrunde um die baden-württembergische Meisterschaft in der Sindelfinger Sporthalle Stadtmitte beginnen am Samstag um 16 Uhr und am Sonntag ab 11 Uhr. Wann Omar Darwich und Ibra Debatik in den Ring steigen, entscheidet sich erst bei der Auslosung am Samstag Nachmittag.

Presse | Boxen | 15.05.2013

VfL-Erfolg in der Schweiz

Am Samstag war die Baden-Württembergische Mannschaftsmeisterschaft (BW-Cup) zu Gast in dem schweizerischen Frenkendorf bei Basel. Die Sindelfinger Boxer Omar Darwich und Fidaim Brahimi haben dabei den VfL-Sindelfingen erfolgreich vertreten.

Als erster Sindelfinger Kämpfer trat Omar Darwich gegen den Schweizer Sandru Alagathurai vom Box-Team Thun an. Alagathurai bestritt an diesem Abend erst seinen 5. Kampf. Der Schweizer zeigte jedoch großes Kämpferherz und versuchte Druckvoll gegen Darwich, der seinen 10. Kampf bestritt, zu arbeiten. Der Sindelfinger ließ jedoch keine großen Kampfhandlungen des Schweizer zu und unterband diese durch schnelle Aktionen sowie Schlägen zum Körper und Kopf. Darwich weitete seine Punktevorsprung von Runde zu Runde aus und der Sieg wurde ihm klar zugesprochen.

Etwas schwerer hattet es da der VfL-Boxer Fidaim Brahimi. Sein Gegner Mentor Aliti von Swiss Boxing Bern hatte bereits 15 Kämpfe von denen er 11 gewann während Brahimi an diesem Tag seinen 9. Kampf bestritt.

Diese Begegnung forderte jedoch beide Athleten alles ab. Ein Schlagabtausch auf Augenhöhe war das Ergebnis. Sowohl Brahimi als auch der Schweizer zeigten keine Schwächen. So wechselte sich die Führung ständig ab. Brahimi konnte jedoch durch schnelle Reaktionen doch einige Treffer vermeiden und mit Gegenangriffe die höhere Trefferquote für sich verbuchen. Aber nicht nur die Boxer wurden gefordert. Auch die Punktrichter hatten viel zu tun, um nach diesem spannenden Kampfverlauf zum Schluss dieses Kampfes den richtigen Sieger zu ermitteln. Da Brahimi doch etwas mehr deutliche Treffer landete, ging der Punktsieg auch an Brahimi.

Presse | Boxen | 15.05.2013

Neuer Trainernachwuchs für den VfL

Lange musste die Boxabteilung des VfL Sindelfingen in einem doch eher typischen Männersport mit männlichen Trainern Vorlieb nehmen, was aber nicht bedeuten soll, dass diese Ihren Aktiven, Freizeitboxern oder selbst blutjungen Anfängern ihr Wissen nicht vermitteln können. Im Gegenteil, den Trainerstab beim VfL Sindelfingen kann man schon als erfahren und engagiert bezeichnen. Aber irgendetwas fehlte der Abteilung. Etwas, was im deutschen aber auch internationalen Boxsport generell zu kurz kommt: Mehr Zuwachs von Frauen oder jungen Mädchen, die Interesse am Boxsport zeigen und den Boxsport allgemein nicht mehr nur als Männersport dastehen lassen.

Dies wird sich nun hoffentlich bald ändern, da die Boxsportabteilung des VfL Sindelfingen bald auch eine Trainerin bekommen wird.

Es geht um die 28jährige Fatima Mutlu, die seit 2005 in Sindelfingen beheimatet ist und bereits seit dem Jahr 2007 der Box-Abteilung treu ist.

Angefangen hatte es, dass sich die gebürtige Calwerin einen Ausgleich zum Studium (Luft- und Raumfahrttechnik) suchte und sich im Uni-Sport zunächst über das angebotene Kickboxen informierte. Letztendlich konnte sie ihr Cousin Fatih Dogruer, der selbst lange Zeit als Box-Trainer beim VfL tätig war, dazu überreden, zu seinen Boxtrainingseinheiten beim VfL Sindelfingen zu kommen. Gesagt, getan.

Der erste Erfolg ließ auch nicht lange auf sich warten, da Fatima Mutlu beim 50jährigen Abteilungsjubiläum im Jahre 2008 ihr Debüt absolvierte und zugleich als erste Vereinsboxerin dem VfL den ersten Sieg der Frauen eingebrachte.

Um daran weiter anzuknüpfen entschloss sich Mutlu, sich neben dem normalen Arbeitsalltag zusätzlich einer generellen Aufgabe und Herausforderung zu widmen, dies zunächst in Form der Ausbildung zur Boxtrainerin.

Bereits heute ist sie speziell Mittwochs als Trainer-Adjutantin tätig und macht ihre Aufgabe sehr gut. Auch der Zuwachs an weiblichen Mitgliedern ist deutlich spürbar gestiegen. Gerade die weiblichen Mitglieder nehmen das Angebot, eine weibliche Trainerin zu haben, dankend an.

Und wer weiß, vielleicht bringt Mutlu auch schon bald ein weibliches Talent hervor, welche für den VfL Sindelfingen dann aktiv und erfolgreich mitmischt. Für den Boxsport ist dies natürlich wünschenswert.

Viel positives Feedback konnte man auch von den Trainer- und Vereinskameraden hören.

Ein paar Stimmen zu Fatimas Ausbildung

Thomas Kugler, Chef-Trainer: „Ich für mich nehme das positiv auf, da wir hier mal wieder neue Wege gehen!  Ich denke es ist nicht unbedingt normal, eine Frau mit akademischen Grad als Trainerin zu haben. Das ist schon etwas besonderes“

Uwe Spohnholz, Trainer: "Fatima hat bereits jetzt schon das Frauenboxen beim VFL-Sindelfingen vorangebracht. Der Zulauf von boxinteressierten Frauen ist enorm gestiegen, da wir jetzt auch Boxtraining anbieten können für Frauen das von einer Trainerin geleitet wird."
  
Andreas Rauscher, Trainer+Leitung Kraft/Fitness: Das Fatima eine Trainerausbildung absolviert, kann ich nur mit "Eine gute Entscheidung" beurteilen.
Ich habe auch keine bedenken, das sie das nicht schaffen sollte oder später mit irgendwelchen Mitgliedern Probleme haben könnte. Sie hat als aktive Sportlerin genügend Erfahrung gesammelt.

Zum Schluss sei erwähnt, dass die gesamte VfL-Boxabteilung Fatima Mutlu viel Erfolg bei der Ausbildung und natürlich dann in der Zeit als Trainerin wünscht. Wir glauben fest daran, dass sie für sich selber aber auch für die weiblichen Mitglieder neue Reize setzen wird. Dem Boxsport wird dies gut tun.

Wer Fatimas Training kennenlernen möchte, kann jederzeit Mittwochs ab 18:30 im Boxsport-Center am Badezentrum Sindelfingen - Anfahrt am Training teilnehmen.

Presse | Boxen | 16.04.2013

Omar Darwichs Sieg ist nur Formsache

Siegreicher Saisonauftakt für Omar Darwich

BW-Cup in Ötisheim - Samstag, 13.04.13

Die Boxer Fidaim Brahimi und Omar Darwich vom VfL Sindelfingen kämpften bei der ersten Veranstaltung des Baden-Württemberg-Cups in Ötisheim. Oder auch nicht, denn für Brahimi gab es keinen passenden Gegner. Somit kam lediglich Darwich zum Zuge.

Er bekam es mit dem deckungsstarken Neckarsulmer Tsiapkinakis Hrisowalandis zu tun. Dieser versuchte von Beginn an, aus seiner kompakten Deckung heraus zu agieren, aber Darwich beeindruckte das recht wenig. Der schlagstarke Sindelfinger konterte seinen Gegner immer wieder aus der Ringmitte aus, und bestimmte von dort das komplette Kampfgeschehen. Darwich deckte seinen Gegner immer wieder mit Schlagkombinationen ein, die Hrisowalandis nicht lange blocken konnte. Der VfL-Boxer nutzte dies in der zweiten und dritten Runde schamlos aus und der Neckarsulmer musste angezählt werden. Ein Sieg des Sindelfingers war nur noch reine Formsache.

Presse | Boxen | 04.03.2013

Finalkämpfe in Stuttgart Gablenberg (Ausrichter Germania Stuttgart)

 

Brahimi holt sich 3. Meistertitel

Die B- und C-Finalkämpfe der Nachwuchslandesmeisterschaften wurden vom 22.02.-24.02.13 in der Sportschule Ruit durchgeführt. Talente aus dem gesamten Bundesland mit weniger als sieben bzw. mit bis zu 14 Siegen im Kampfpass kreuzten die Fäuste. Hierbei holten die VfL-Sindelfinger Athleten Qendrim Bajraktari und Ebubekir Asan jeweils Gold.  

Am Samstag, 2. März, kam es nun bei Germania Stuttgart zu den attraktiven Finalkämpfen in der A-Klasse der erfahreneren Kämpfer mit mehr als 14 Siegen. Hier konnte auch der Sindelfinger Fidaim Brahimi sein Talent unter Beweis stellen. Fidaim Brahimi musste gegen den starken Rudolf Hoffmann aus Rottweil im Leichtgewicht (bis 60 Kg) ran. Der Rottweiler schien sich viel vorgenommen zu haben und versuchte von Beginn an mit vielen Schlägen Brahimi unter Druck zu setzen. Der Sindelfinger liess sich aber durch seine gute Deckung nicht beeindrucken. Brahimi wusste zu jederzeit, den Rottweiler durch Gegenaktionen in seine Schranken zu weisen. Nach jeder Aktion von Hoffmann erfolgte ein Gegenangriff Brahimi`s, die immer wieder von Erfolg gekrönt waren.

Ein 5 zu 1 Punktevorsprung für den Sindelfinger nach der ersten Runde war das verdiente Ergebnis. In der 2. Runde konnte sich Brahimi weiter steigern und setzte dem Rottweiler immer mehr zu. Hier spielte Brahimi sein Können in vollen Zügen aus. Schnelle Beinarbeit, sowie Konteraktionen stellten den Rottweiler vor immer größere Probleme. Ein 13 zu 4 Punktevorsprung nach Runde 2 für Brahimi sprach für sich.

In Runde 3 konnte  es sich Brahimi leisten, den Kampf ruhiger zu gestalten. Hier stand der Rottweiler unter Zugzwang, wenn dieser den Kampf noch gewinnen wollte. Auch hier konterte Brahimi den Rottweiler immer wieder aus. Ein Sieg war dem Sindelfinger nicht mehr zu nehmen und der Titel des Baden-Württembergischen Meisters ging an Fidaim Brahimi. 

Brahimi erkämpfte sich hierbei seinen dritten Titel in Folge. Der VfL-Sindelfingen trat bei dieser Meisterschaft mit 3 Boxer an, die allesamt Baden-Württembergische Meister wurden.

Presse | Boxen | 24.02.2013

Erfolgsserie der VfL Boxer hält an

Vom 22.-24.02.13 starteten die Baden-Württembergische Meisterschaften der Jugend in Ruit.

Im Halbfinale standen bereits der 2-fache BW-Meister Qendrim Bajraktari und sein Vereinskollege Ebubekir Asan.

Am Freitag wurde für den Einzug ins Finale gekämpft.

Qendrim Bajraktari musste gegen den für den Nachbarverein SV Böblingen boxenden David Omerovic ran. Omerovic versuchte von Beginn an druckvoll zu arbeiten, was Bajraktari jedoch kalt liess und durch schnelle Konteraktionen und Gegenangriffen seinen Gegner auspunktete. Somit konnte Bajraktaris Einzug ins Finale nicht mehr genommen werden. Am Finaltag bekam es der Sindelfinger jedoch gleich wieder mit einem Böblinger zu tun und zwar mit Taurant Krasniqi, den Bajraktari schon 2 mal vor den Fäusten hatte und der letzte Kampf an den Böblinger ging. Es war also im Ring noch eine Rechnung offen. In dieser Begegnung wurde Bajraktari von seinem Betreuer Uwe Spohnholz so eingestellt, das er den Böblinger in Konteraktionen laufen liess. Dies hatte der Sindelfinger auch gut umsetzen können und trotz Vorwärtsgangs des Böblingers, konnte dieser keine weiteren nennenswerten Aktionen zeigen. Immer wieder konterte und punktete der Sindelfinger. Somit ging der Meistertitel an den Sindelfinger Bajraktari.

Der 2. Sindelfinger Ebubekir Asan zeigte beim Vorkampf am Freitag, dass er ein Kämpferherz besitzt und aus sich herauswuchs. Sein erster Gegner war der für den BR Knielingen kämpfende Dario Renna. Renna versuchte immer wieder mit Schlagserien zu punkten, die jedoch meistens auf die Deckung des Sindelfingers abprallten. Im Gegenzug boxte Asan mit gerade links-/rechts-Kombinationen den Knielinger aus. Ein 13 zu 8-Sieg war hierbei das verdiente Ergebnis für Asan.

Im Finale stand ihm nun Luca Annunziata vom MBC Ludwigsburg gegenüber. Auch hier trieb ihn sein Trainer, Thomas Kugler, zu Höchstleistungen an. Zwar versuchte der Ludwigsburger den Sindelfinger mit vielen Schlägen einzudecken, dies beeindruckte auch diesmal Asan nicht sonderlich. Immer wieder kamen gerade Schlagkombinationen die genau das richtige Mittel gegen den Druckvoll arbeiteten Annunziata waren. In der dritten Runde konnte Asan seinen Vorsprung immer weiter ausbauen. Ein weiterer Titelgewinn war auch hier nur noch reine Formsache.